Lernen in informellen Lernumgebungen - Robotik im TUMlab im Deutschen Museum

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Miriam Voß
  • Michael Kramler
Nummer0000000920
ArtSeminar
Umfang2.5 SWS
SemesterWintersemester 2019/20
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
TermineSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: Für die Anmeldung zur Teilnahme müssen Sie sich in TUMonline als Studierende/r identifizieren. max. 10 Teilnehmer

Lernziele

Mit der Arbeit im TUMlab sollen folgende Ziele erreicht werden: Sie können die Roboter in einem Lernkontext selbständig einsetzen, d.h. Sie werden nach Abschluss des Seminars in der Lage sein, eine handlungsorientierte Kurseinheit mit den Robotern zu planen, durchzuführen und anschließend zu reflektieren. Sie können flexibel auf unterschiedliche Zielgruppen reagieren und Sie passen Ihre Methoden entsprechend an. Sie können mit unterschiedlichen Ausgangssituationen umgehen und flexibel die Einführungsphase entsprechend der vorhandenen Vorkenntnisse und Interessen anpassen.

Beschreibung

Außerschulische Lernorte wie Museen, Science Center und Schülerlabore haben massiv an Bedeutung gewonnen. In der Lehrveranstaltung lernen Sie exemplarisch das TUMlab (www.tumlab.de) kennen. Im TUMlab arbeiten Sie mit Lego-Robotern und erwerben die Kompetenz, Schülerinnen und Schüler mit einer von Ihnen selbst erstellten Aufgabe weitgehend eigenständiges Arbeiten mit den Robotern und Programmierbausteinen zu ermöglichen. Im Labor lernen Sie, wie Sie bei der Durchführung von Experimenten der Zielgruppe entsprechend differenzieren. Sie sammeln Erfahrung mit der Betreuung kleiner Gruppen, die Sie vom angeleiteten Experimentieren zum freien Experimentieren führen.

Inhaltliche Voraussetzungen

keine

Lehr- und Lernmethoden

In Teams erarbeiten Sie eine Robotik-Aufgabe für Schulklassen, welche das TUMlab besuchen. Die verschiedenen Ansätze werden präsentiert und diskutiert. Zunächst lernen Sie die Roboter, die einfache grafische Programmierung und den Ablauf eines Robotik-Kurses für Schüler selbst kennen. Sie konzipieren daraufhin selbständig eine neue, schülergeeignete Aufgabe und setzen diese in einer eigenen Kursleitung ein. Workload für die Studierenden: Aktive Teilnahme an den Blocktagen, Ausarbeitung einer Aufgabe für Schüler und deren Präsentation, an individuell vereinbarten Terminen: Kursassistenz, selbständige Durchführung der Aufgabe mit Schüler/innen (mit Unterstützung und Assistenz durch erfahrene Lehrpersonen).

Studien-, Prüfungsleistung

Aktive Teilnahme, Konzeption und Präsentation einer Kurseinheit, Übernahme der Kursleiterrolle im TUMlab

Links