Förderung von Kompetenzen zur dokumentenbasierten Diagnose mathematischer Schülerleistungen in simulationsbasierten Lernumgebungen

Im Rahmen des Projekts wurde eine digitale Lernumgebung zur Förderung von Diagnosekompetenzen angehender Grundschullehrkräfte entwickelt. In der Lernumgebung sind zehn vituelle Schülerinnen und Schüler implementiert, deren mathematische Kompetenzen und Fehlvorstellungen anhand schriftlicher Aufgabenlösungen diagnostiziert werden sollen.

Um die Diagnosekompetenzen zu fördern, haben wir in einer Studie verschiedene Arten von Scaffolding untersucht: Einerseits fachdidaktisches Scaffolding mit Hinweisen zu typischen mathematischen Kompetenzen und Fehlvorstellungen und andererseits strategisches Scaffolding mit Hinweisen über den Diagnoseprozess an sich. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass fachdidaktisches Scaffolding effekiver ist als strategisches Scaffolding.

Im weiteren Verlauf des Projekts werden zusätzlich heuristische Lösungsbeispiele als Fördermaßnahme untersucht sowie kollaboratives Diagnostizieren mit Kollaborationsskripts. Außerdem ist geplant, mittels Eye-Tracking mehr Informationen über die Nutzung der Unterstützungsmaßnahmen zu generieren.

Haben Sie Fragen oder wollen Sie mehr über das Projekt erfahren?

Dann kontaktieren Sie uns gerne unter christian.schons@tum.de.

Doktoranden: