Regionalmeisterschaft und Deutsche Physikmeisterschaft

Am 2. Februar 2019 fand in Garching die diesjährige Regionalmeisterschaft der Deutschen Physikmeisterschaft im Münchner Raum statt. Der Wettbewerb wurde von den TUM Science Labs (TUM School of Education) und dem PhotonLab (Max-Planck-Institut für Quantenoptik) durchgeführt. Gleichzeitig war der Wettbewerb die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am Physikzentrum in Bad Honnef (Rhein). Für die Gewinner ging es nach den Probevorträgen an der TUM School of Education ins deutsche Physikzentrum zur Deutschen Physikmeisterschaft.


Die besten Einzelergebnisse bei der Regionalmeisterschaft hatten Kai (Ignaz-Günther-Gymnasium, Rosenheim), Julia (Otto-von-Taube-Gymnasium, Gauting) und Krupa (Lise-Meitner-Gymnasium, Unterhaching).

Regionalmeisterschaft der Deutschen Physikmeisterschaft

Die geforderte Leistung in Experiment, Theorie und wissenschaftlicher Präsentation machen die deutsche Physikmeisterschaft (German Young Physicists‘ Tournament – GYPT) zu einem besonderen Wettbewerb. Die Teilnehmer bearbeiten eines von 17 Problemen, die jeweils im Juli veröffentlicht werden. Zunächst geht es dann zur Regionalmeisterschaft.

Am 2. Februar 2019 fand in Garching die diesjährige Regionalmeisterschaft der Deutschen Physikmeisterschaft im Münchner Raum statt. Der Wettbewerb wurde von den TUM Science Labs (TUM School of Education) und dem PhotonLab (Max-Planck-Institut für Quantenoptik) durchgeführt. Gleichzeitig war der Wettbewerb die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am Physikzentrum in Bad Honnef (Rhein). Es konnten sich 10 Teilnehmer aus München und dem Münchner Umland für Bad Honnef qualifizieren. Der Mädchenanteil betrug 70%.

Übrigens: Conference Language - English.

8. – 10. März 2019

Deutsche Physikmeisterschaft GYPT

Nach den Probevorträgen am Rosenmontag in einem Seminarraum der TUM School of Education ging es am Freitag mit dem Zug nach Bad Honnef ins deutsche Physikzentrum. Am folgenden Tag fanden die „physics fights“ statt. Alle Teilnehmer präsentierten ihre experimentellen und theoretischen Ergebnisse. Jeder „report“ dauerte 12 Minuten. Nach kurzer Vorbereitung folgten 12 Minuten „opposition“ durch das gegnerische Team. Eine Jury bewertete die einzelnen Leistungen. Unsere Teams belegten zwar „nur“ Plätze im Mittelfeld. Da aber alle Teammitglieder GYPT-Neulinge waren, ist das als ein sehr großer Erfolg zu werten. Unter den 80 Gegnern aus dem gesamten Bundesgebiet waren schließlich auch international erfahrene Konkurrenten vom IYPT 2018 in Peking.

www.gypt.org

Einen Eindruck bekommt man am besten über den GYPT-youtube-Kanal. Der Mitschnitt des Finales 2019 ist hier:

https://www.youtube.com/watch?v=-tMxP5b5H1U