Kompetenzerwerb von Tutorinnen und Tutoren in der Informatik/KETTI (BMBF)

Personen: Peter Hubwieser, Johannes Krugel

Über das Projekt

Das Projekt "Kompetenzerwerb von Tutorinnen und Tutoren in der Informatik" (KETTI) ist gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre. Am Projekt sind folgende Projektpartner beteiligt:

Forschungsinhalte

Ziel des Projekts ist die Weiterentwicklung der Tutorenausbildung und des Tutoreneinsatzes unter Berücksichtigung des Lernbedarfs von Studierenden und den Anforderungen durch innovative Lehrkonzepte. Das Projekt zielt vor allem darauf ab, die Tutorinnen und Tutoren in die Lage zu versetzen, kognitive Aktivitäten der Studierenden anzuregen und selbstständiges Lernen zu fördern. Dazu soll auf der Grundlage empirischer Untersuchungen ein spezielles Kompetenzmodell samt Messinstrument entwickelt und die Ausbildung der Tutoren darauf abgestimmt werden. Das Projekt greift vor allem auf der Mikroebene, indem die Tutoren in die Lage versetzt werden, ihre fachspezifische Lehrmethodik zu verbessern und gleichzeitig eine Verbesserung der Lernmethodik der Studierenden zu fördern. Auf der Mesoebene kommen einzelne unterstützende Maßnahmen zur Optimierung der Studiengestaltung hinzu, wie z.B. die Intensivierung der Kommunikationsprozesse zwischen Tutoren, Übungsleitung und Dozenten. Auf Grund der in der Literatur übereinstimmend als zentral für Lernerfolg und Studienverbleib angesehenen Studieneingangsphase fokussiert sich das beantragte Projekt auf die deutschlandweit und international kanonisch in den ersten beiden Fachsemestern angesiedelten Veranstaltungen zur objektorientierten Modellierung und Programmierung sowie zum Themenkomplex Algorithmen und Datenstrukturen.

Zur Projekthomepage