26./27./28. Februar 2019

Marsstraße 20, 80335 München
Rückgebäude, 1. Stock, Raum 140

 

Dienstag, 26. Februar 2019, 9:30 bis 16:00 Uhr

Juliane BreitschopfRené RempferHenry Schirmer

Geschäftsprozessorientierung im Kontext Industrie 4.0

Die Geschäftsprozessorientierung ist seit Einführung des Lernfeldkonzepts im Jahr 1996 ein wesentliches Strukturelement zur Gestaltung beruflicher Lehr-Lernprozesse. Doch was ist hierunter zu verstehen und wie können die Lernfelder unterschiedlicher beruflicher Fachrichtungen geschäftsprozessorientiert organisiert werden? Diese und weitere Fragen sollen in diesem Seminar bedarfsgerecht für die beruflichen Fachrichtungen der anwesenden Teilnehmer/-innen aufgegriffen und diskutiert werden. Darüber hinaus soll exemplarisch an einem aktuellen Projekt an der Berufsschule Pfaffenhofen aufgezeigt werden, wie auf Grundlage der Geschäftsprozessorientierung Lernende unterschiedlicher beruflicher Fachrichtungen in einem gemeinsamen Leistungs-erstellungsprozess integriert und somit ein interdisziplinärer Austausch unterstützt werden kann. Hieran anknüpfend kann abschließend erläutert werden, wie in Geschäftsprozessen das Arbeiten im Kontext von „Industrie 4.0“ durch digitale Kollaborations- und Kommunikationsmedien gestaltet werden kann.

Frau OStRin Juliane Breitschopf ist abgeordnete Lehrkraft, Schulpsychologin und Doktorandin am Lehrstuhl für Berufspädagogik.
Herr StR René Rempfer ist abgeordnete Lehrkraft und Doktorand am Lehrstuhl für Berufspädagogik und parallel hierzu Lehrer und Mitarbeiter der Schulleitung als Systembetreuer an der Berufsschule Pfaffenhofen.
Herr Henry Schirmer ist Wirtschaftspädagoge und Doktorand am Lehrstuhl für Berufspädagogik.

Mittwoch, 27. Februar 2019, 9:30 bis 16:00 Uhr

Michael Folgmann

Mehr Wisch - mehr Lernen?

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Immer mehr Schulen sind mit digitalen Whiteboards, WLAN und Tablets ausgestattet und formulieren den systematischen Einsatz dieser Medien in ihren Medienkonzepten. Die Schülerinnen und Schüler sind längst soweit: Das Smartphone durchdringt den privaten Alltag und ist auch in der Schule immer parat. Bedeutet “mehr Wisch”, dass sich damit auch das Lernen verbessert?

Ausgehend von dieser Frage, auf die Pädagogen eine Antwort parat haben sollten, zeigt der Workshop konkrete Anwendungsbeispiele für den Einsatz von digitalen Medien im Unterricht und diskutiert die Chancen und Risiken z.B. von BYOD (bring your own device) oder dem Flipped Classroom-Konzept. Der Fokus liegt dabei auf Methoden und Szenarien, die sich unmittelbar im Unterricht einsetzen lassen.

Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte, die bislang wenig oder keine Erfahrung mit digitalen Medien im Unterricht haben. Bitte bringen Sie Ihre mobilen Geräte (Laptop, Tablet, Smartphone) zur Fortbildung mit. Tablets (iPads) werden in der Fortbildung gestellt.

Herr Michael Folgmann ist Berufspädagoge (Metalltechnik/Sozialkunde) und leitet den Bereich Educational Technology bei ProLehre Medien und Didaktik - der hochschuldidaktischen und medienpädagogischen Einrichtung der Technischen Universität München.

Donnerstag, 28. Februar 2019, 9:30 bis 16:00 Uhr

Dr. Tanja Erban, Cornelia Müller

„Halts Maul du Vollidiot!“ – Schlagfertigkeitstraining für Lehrkräfte

Wer kennt sie nicht? Die alltäglichen Beleidigungen, Sticheleien, Provokationen, die man als Lehrkraft ständig überhören, wegstecken oder abfedern muss. Oft fühlt man sich hilflos und ärgert sich, weil die einer Lehrkraft angemessene Antwort nicht präsent ist. Schlagfertigkeit ist aber mehr, als nur die richtigen Worte zur richtigen Zeit parat zu haben. Schlagfertigkeit beginnt bei Ihrer Einstellung im Kopf.

Wie Sie mit solchen Äußerungen souveräner umgehen und schlagfertig reagieren können, ist Ziel des Seminars. Sie lernen verschiedene Techniken kennen, wie man auf unfaire Äußerungen reagieren kann. Auch lernen Sie mit Aggressionen konstruktiv umzugehen und anhand von Assoziationsübungen, kleinen Rollenspielen und Feedbackgesprächen in einem geschützten Raum ihre Schlagfertigkeit zu trainieren. Außerdem erwarten Sie folgende Themen: - Grundlagen der Schlagfertigkeit - Hemmungen überwinden und spontan reagieren - Nonverbale Kommunikation und Körpersprache - Umgang mit unfairer Dialektik (Killerphrasen)

Frau StDin Dr. Tanja Erban ist stellvertretende Schulleiterin an der Berufsschule zur Berufs-integration München.
Frau StDin Cornelia Müller ist tätig an der Berufsschule zur Berufsvorbereitung München.

Anmeldung und weitere Informationen:

 www.fibs.schule.bayern.de

Die jeweiligen Fortbildungsinhalte dieser drei Tage hängen nicht zusammen, daher können einzelne Tage oder auch alle zusammen besucht werden.

Ziel der Fortbildungstage ist es, Lehrkräften bei ihrer tagtäglichen Arbeit in Schule und Unterricht Unterstützung in Form von theoriegeleiteten Informationen, praktischen Anregungen und dem gezielten Training für die Umsetzung zu geben.

Bitte melden Sie sich über die oben genannte Internetseite an.
Sobald Ihre Schule die Teilnahme genehmigt hat, 
erhalten Sie eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer Anmeldung.
Eine Teilnahme ist nur mit dieser Bestätigung möglich. 

Lehrstuhl für Berufspädagogik
Prof. Dr. Eveline Wittmann
TUM School of Education
Technische Universität München