Technische Universität München
Technische Universität München

Schulnetzwerke

Referenzgymnasien

Das Prädikat „Referenzgymnasium“ bezeichnet Gymnasien, die in ihrer Unterrichtsarbeit und Schulentwicklung eine vorbildliche Reputation aufweisen. Diese Schulen geben der TUM wichtige Impulse für ihre Ausbildung und Forschung. Sie sind gefragte Partner bei der Erprobung und Umsetzung von Innovationen. Die Zusammenarbeit mit diesen ausgewählten Gymnasien ist vertraglich abgesichert.

Ansprechpartnerin:
PD Dr. Jutta Möhringer
E-Mail

Liste der Referenzgymnasien

Universitätsschulen in der beruflichen Bildung

Die TU München kooperiert seit vielen Jahren mit einem Großteil der beruflichen Schulen in Bayern im Rahmen der verpflichtenden Schulpraktika für das Lehramt an beruflichen Schulen (TUMpaedagogicum, Studienbegleitendes Fachdidaktisches Praktikum, Fachdidaktisches Blockpraktikum). Das Universitätsschulkonzept erweitert und intensiviert die Wissenschaft-Praxis-Verzahnung in der Lehrerbildung. Universitätsschulen sind ein Arbeits- und Begegnungsraum für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, an denen Studierende, Referendare und Lehrkräfte partizipieren. Ausbildungsinhalte und -konzepte der Lehrerbildung an der TUM und dem Studienseminar werden eng aufeinander abgestimmt. Berufsschulen profitieren durch diese Impulse in der Unterrichts- und Personalentwicklung. Die drei derzeitigen Universitätsschulen sind die Berufsschule für Fertigungstechnik und die Berufsschule für das Hotel-, Gaststätten- und Brauwesen – beide in München – sowie die Staatliche Berufsschule Pfaffenhofen. Alle drei Berufsschulen engagieren sich seit langem in der Lehrerbildung an der TUM und sind Seminarschulen für die Ausbildung von Studienreferendaren.

weitere Informationen

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Alfred Riedl

E-Mail

TUM Schulcluster

Universität und Schule können sich gegenseitig unterstützen: in der Lehramtsausbildung, in der Vorbereitung von Schülerinnen und Schüler auf ein Studium oder in der raschen Übertragung von Forschungsergebnissen in den Unterrichtsstoff. Um diese zentrale Idee umzusetzen, hat die TUM Referenzschulen und in ihrer Erweiterung TUM Schulcluster eingerichtet. Letztere werden von mehreren benachbarten Schulen sowie ggf. örtlichen Wirtschaftsunternehmen oder Vereinen gebildet, die sich zu interaktiven Regionalgruppen zusammenschließen. Gemeinsam werden Projekte innerhalb und außerhalb der Schule geplant und durchgeführt. Zentraler Ansprechpartner für die TUM ist dabei die Referenzschule des Schulclusters. Konkret kooperieren wir mit dem Schulcluster Berchtesgadener Land (seit 16. November 2007), dem Schulcluster der Landkreise Altötting und Traunstein (seit 11. Februar 2009), dem Schulcluster Benediktbeuern (seit 16. März 2010), dem Schulcluster Bayerischer Wald (seit 19. März 2010) und dem Beruflichen Schulcluster Straubing (seit 8. Juli 2010). 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Kristina Reiss
Dekanin der TUM School of Education
E-Mail

Internationale Schulkooperationen

Zur Förderung von Studien- und Praxisaufenthalten im Ausland wird in Kooperation mit dem Studenten-Service-Zentrum (SSZ) und dem TUM International Center ein internationales Schulnetzwerk aufgebaut, etwa mit der Deutsche Schule in Barcelona, Lissabon, Rom, Budapest und Helsinki.