Veranstaltungen zum 150-jährigen Jubiläum

Experimente im Unterricht
Einfach probieren oder systematisch variieren?

Heidi Haslbeck (Lehrstuhl Schulpädagogik)

Mit einem Experiment kann man kausale Zusammenhänge überprüfen - aber nur, wenn nicht gleichzeitig mehrere Variablen verändert werden. Das ist die Variablenkontrollstrategie. In der Fortbildung erleben Lehrkräfte bei der Durchführung von eigenen Experimenten, was die Variablenkontrolstrategie ist, wie sie mit Schülern und Schülerinnen erarbeitet und wie sie im Unterricht genutzt wird.

Zielgruppe: Studierende, Lehrkräfte
Wann: 22.02.2018, 14.00-16.00 Uhr
Wo: Raum 140, Marsstr. 20-22, 80335 München
Anmeldung: per Mail unter heidi.haslbeck@tum.de

 

Symposium - AuTUM
Mit Glas Grenzen überschreiten

Wann 19.-21.04.2018
Wo: Garching
Mehr Information sowie Programmflyer

 

Workshops Technikgeschichte am 05.07.2018 im Deutschen Museum

Prof. Dr. Karin Zachmann, Dr. Stefan Esselborn, Dr. Sarah Ehlers (Professur für Technikgeschichte)

  • Technikgeschichte im Geschichtsunterricht
    Der Workshop vermittelt historisches Wissen, Material und Methoden, um im Geschichtsunterricht an Gymnasien das Thema Energiewende zu bearbeiten. Die gegenwärtigen Anstrengungen zur Abkehr von der auf fossilen Energieträgern beruhenden Hochenergiegesellschaft werden historisch eingeordnet.
    Wann: 05.07.2018, 09.00-10.30 Uhr

  • Cold War Kitchen: Die Technisierung des Alltags
    Der Workshop vermittelt historisches Wissen, Material und Methoden, um die Technisierung des privaten Haushalts als einen Kernprozess in der Epoche des Kalten Krieges darzustellen.
    Wann: 05.07.2018, 10.45-12.15 Uhr

  • Die Geschichte technischer Risiken und ihre Wahrnehmung
    Im Ingenieurbereich wird Sicherheit als Verständigung auf ein gesellschaftlich akzeptiertes Grenzrisiko und dessen Einhaltung definiert. Das aber heißt, dass es in der Technik keine absolute Sicherheit gibt. Wie sich die Verständigung im Industrialisierungsprozess entwickelt und damit die entstehenden Strukturen moderner Gesellschaften prägt, wird im Workshop behandelt.
    Wann: 05.07.2018, 13.00-14.30 Uhr

Zielgruppe: Geschichtslehrer/-innen
Wann:
05.07.2018, 9.00-14.30 Uhr
Wo: Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München
Anmeldung: für alle Workshops bis 5.6.2018 per Mail unter technikgeschichte@tum.de

 

MehrWert MINT: Arbeiten im Fächerspektrum Mathematik, Informatik, Naturwissenschaftenund Technik mit Blick auf die gesellschaftliche Verantwortung

Veranstaltung am 06. Juli 2018 in Kooperation von Stiftung Wertebündnis Bayern und TUM School of Education

Die Veranstaltung soll Lehrkräfte, Kolleginnen und Kollegen der Universität, Vertreterinnen und Vertreter von Politik und Schulverwaltung zusammenführen. Thema ist die Wertebildung in den MINT-Fächern und damit die Erziehung zum verantwortlichen Handeln im Kontext von Naturwissenschaft und Technik. In mehreren Beiträgen soll am Vormittag die Werteorientierung aus Sicht von Schule und Gesellschaft diskutiert werden. Am Nachmittag schließen sich Workshops an, die konkrete Beispiele für Wertebildung im Schulalltag geben.

Vormittagsprogramm - Vorträge

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann (Präsident TUM)
Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Kristina Reiss (Dekanin TUM School of Education) /
Max Schmidt (Vorstandsvorsitzender Stiftung Wertebündnis Bayern)
Thematik und Ziele der Tagung

Jorge Ivan Rios Rivera (stellvertretender Bildungssekretär Medellín)
Educación por la paz (Simultanübersetzung)

Dr. Nathalie von Siemens (Siemens Stiftung)
Wertebildung und die MINT-Fächer

Prof. Dr. Isabelle Welpe (TUM)
Die Zukunft der Schule in Zeiten von Innovation und Digitalisierung

Dr. Harald Parigger (Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit)
MINT-Lehrkräfte als politische Bildner?!

 

Nachmittagsprogramm - Workshops:

Prof. Dr. Claudia Nerdel/ Dr. Christina Beck / Dr. Patricia Schöppner
Gesellschaftliche Schlüsselfragen in Beispielen aus der Biologie

Frank Reinhold / N.N.
Wertebildung im Mathematikunterricht am Beispiel von Integration und Spracherwerb

Barbara Baumann/ Maria Simml
Wertebildung als Querschnittsaufgabe für Lehrkräfte aller Schularten

Prof. Dr. Peter Hubwieser / N.N.
Informatische Bildung und Werte

15.00 Uhr
Prof. Dr. Kristina Reiss (Dekanin TUM SChool of Education) /
Max Schmidt (Vorstandsvorsitzender Stiftung Wertebündnis Bayern)
Farewell

 

Anmeldung
Wo: Marsstr. 20-22, 80335 München
Mehr Informationen, sowie Programmflyer


Vorträge Berufliche Bildung am 10.07.2018

René Rempfer, Henry Schirmer, Julia Simon und Iberé Worofka (Lehrstuhl Berufspädagogik)

  • Kognitive Verarbeitungsstufen in kaufmännischen Lehr-Lernprozessen
    Henry Schirmer (M.Sc. Wipäd)
    Im Rahmen des Vortrags soll zunächst auf Grundlage zentraler Ansätze aus der pädagogischen Psychologie aufgezeigt werden, warum kognitive Taxonomien für das professionelle Lehrerhandeln unabdingbar sind. Hieran anschließend wird anhand einer ausgewählten kognitiven Taxonomie erläutert, welche kognitiven Verarbeitungsstufen theoretisch zur Bestimmung unterschiedlicher  Komplexitätsniveaus angenommen werden können.
    Wann: 10.07.2018, 09.30-10.30 Uhr
    Wo: Raum 140, Marsstr. 20-22, 80335 München
    Kontakt: bpaed@tum.de
    keine Anmeldung erforderlich
  • Geschäftsprozessorientierung in beruflichen Bildungsprozessen
    René Rempfer (StR), Henry Schirmer (M.Sc. Wipäd)
    Kaufmännische Lehr-Lernprozesse sind nach Vorgaben der KMK inhaltlich an Geschäftsprozessen auszurichten. Was hierunter zu verstehen ist und wie diese inhaltliche Ausrichtung umgesetzt werden kann, soll im Rahmen des Vortrags durch ein fachbereichsübergreifendes Projekt an der Berufsschule Pfaffenhofen aufgezeigt werden.
    Wann:
    10.07.2018, 10.45-11.45 Uhr
    Wo: Raum 142, Marsstr. 20-22, 80335 München
    Kontakt: bpaed@tum.de
    keine Anmeldung erforderlich
  • Didaktische Aufbereitung von Pflegesituationen für den Einsatz technologiebasierter Medien im Gesundheitswesen
    Julia Simon und Iberé Worofka
    Die Patientenversorgung wird zunehmend anhand der Elektronischen Patientenakte geplant und organisiert. Auszubildende der Gesundheits- und Pflegeberufe müssen hierfür entsprechend qualifiziert werden. Lehrkräfte können dies systematisch anhand von Fallstudien zum Einsatz der Elektronischen Patientenakte unter Hinzunahme von spezifischen IT-Kenntnissen fördern.
    Wann:
    10.07.2018, 12.45-13.45 Uhr
    Wo: Raum 140, Marsstr. 20-22, 80335 München
    Kontakt: bpaed@tum.de
    keine Anmeldung erforderlich
  • Digitale Medien im Berufsschulunterricht - Ideen aus der Universitäts-Schul-Initiative
    Juliane Breitschopf
    Digitale Medien im Berufsschulunterricht – Ideen aus dem Universitätsschulkonzept. Im Vortrag wird die Kooperation mit der Universitätsschule vorgestellt, Ideen für die Umsetzung digitaler Medien im Berufsschulunterricht werden diskutiert.
    Wann: 10.07.2018, 14:00-15:00 Uhr
    Wo: Raum 140, Marsstr. 20-22, München
    Kontakt: bpaed@tum.de
    keine Anmeldung erforderlich

 

Lernen über das produktive Unterrichtsgespräch am 12.07.2018

Ricardo Böheim, Maralena Pielmeier, Dr. Ann-Kathrin Schindler (Lehrstuhl Unterrichts- und Hochschulforschung)

1. Theoriebasierter Teil der Fortbildung: Wann wird das Unterrichtsgespräch zu einem produktiven Lernsetting? 2. Praxisbezogener Teil: An einer konkreten Unterrihctsplanung werden Möglichkeiten diskutiert, wie Elemente des produktiven Unterrichtsgesprächs bereits in der Planung berücksichtigt werden können. Nach Kennenlernen von Reflexions- und Feedbackregeln für die Arbeit mit Video, wird anhand eines Unterrichtsvideos der DIALOGUE-Fortbildung die Umsetzung der geplanten Elemente diskutiert. Im 3. Teil werden Möglichkeiten für kollegiale Planungs- und Reflexionsarbeit an Schulen aufgezeigt.

Zielgruppe: Lehrkräfte
Wann: 12.07.2018, 10:30-16:00 Uhr
Wo:
Raum 131, Marsstr. 20-22, 80335 München
Anmeldung bis 02.07.2018 per Mail unter sek.seidel(at)edu.tum.de

 

Fortbildungsangebot für Betreuungslehrkräfte von 09. bis 11.10.2018

Dr. Jutta Möhringer

  • Basismodul: Professionelles Beratungshandeln - 09.10.2018
    Das Basismodul thematisiert das "professionelle Beratungshandeln" bei der Vor- und Nachbesprechung von Unterricht. Die Betreuungslehrkräfte erlenen anhand eigens dafür entwickelter Lehrvideos, Beratungsgespräche mit Studierenden zu führen.
    Wann: 9.10.2018, 10.30-15.00 Uhr
    Wo: Marsstr. 20-22, 80335 München

  • Aufbaumodul 1: Unterricht beobachten und reflektieren - 10.10.2018
    Das Aufbaumodul 1 thematisiert das systematische Beobachten und Reflektieren von Unterricht.
    Die Betreuungslehrkräfte lernen anhand von Unterrichtsvideos lernrelevante Situationen zu erkennen und zu interpretieren. Die Fortbildung vermittelt neueste Erkenntnisse zu wirksamen Unterrichtsmerkmalen und führt in die systematische Analyse von Unterrichtsanalyse ein.
    Wann: 10.10.2018, 10.30-15.00 Uhr
    Wo: Marsstr. 20-22, 80335 München

  • Aufbaumodul 2: Unterricht entwickeln - Umgang mit Heterogenität - 11.10.2018
    Das Aufbaumodul 2 thematisiert den Umgang mit Heterogenität im Unterricht. Die Fortbildung vermittelt neueste Erkenntnisse zu wirksamen Konzepten differenzierenden Unterrichts. Die Betreuungslehrkräfte erhalten Gelegenheit, Materialien aus der Unterrichtspraxis im Hinblick auf einen adaptiven und differenzierenden Unterricht zu analysieren.
    Wann: 11.10.2018, 10.30-15.00 Uhr
    Wo: Marsstr. 20-22, 80335 München

Anmeldung:  bis zum 2.10.2018 per Mail unter jutta.möhringer@tum.de